Gesichtserkennung für die perfekte Brille

  • 1 Comment

Gesichtserkennung für die perfekte Brille (Pressemitteilung als PDF)© FRAME PUNK UG Optiker Kreuzberg, Optiker, 10999, 10997, Sehtest, modern, Brillen, kaufen, Beratung, Augen, Kopfschmerzen, Augenoptiker, Brillenmacher, Brillenreparatur, Sonnenbrillen, Brillendoktor, Rekonstruktion Brille, Markengläser, Markenfassungen, Brillenfassungen, Optometrist, Sehtest, Sehcheck, Augencheck, 3D Druck, Brille, Design, individuell, einzigartig, Unikat, 3D Drucker Brille, Brille 3D Drucken, Designer Brillen Berlin, einzigartige Brillen, 3D printed glasses, 3D printed eyewear, Etnia Barcelona, ic Berlin, Ray Ban, Adidas Brillen, Sportbrillen, Vintage Brillen Kreuzberg, Efendi Optik, Optik Monokel, Brillenwerkstatt, Mykita, vintage sunglasses Kreuzberg, 3D printing, Zeiss Brillengläser, Brille selber gestalten, Brillenmaßanfertigung, Kontaktlinsennachkontrolle, Kontaktlinsenanpassung

Berlin – Mit Hilfe einer Face-Tracking-App wird beim Optiker FRAME PUNK in Berlin Kreuzberg das Gesicht des Kunden digital vermessen, damit die Brille, die auf Wunsch aus dem 3D Drucker kommt, perfekt ergonomisch sitzt. Der studierte Optometrist Andreas Ketzlar nutzt die neuen Technologien, um die Augenoptik in die Zukunft zu führen. Natürlich beherrscht Ketzlar die traditionelle Gesichtsvermessung mit den Optiker-Instrumenten, doch nutzt er die von Freunden eigens für ihn entwickelte App zur Gesichtsvermessung, um die perfekt sitzende Brille zu formen. Seit 2014 bietet Ketzlar mit der eigenen Marke Frame Punk seinen Kunden die Möglichkeit, außergewöhnliche, individuell gestaltete und ergonomisch perfekte Brillen durch das 3D Druckverfahren anfertigen zu lassen.

„Die meisten Brillengestelle sind für den europäischen 0815-Standard-Kopf gemacht. Doch in einer multikulturellen Gesellschaft begegnen wir Menschen, deren Gesichter und Designwünsche individuelle Brillenlösungen erfordern und wir glauben daran, dass der 3D Druck genau dort die Zukunft der Brillenherstellung ist. Zudem ist der 3D Druck umweltschonend und nachhaltig, weil kein Verschnitt entsteht.“ erklärt Andreas Ketzlar

Im Kreuzberger Ladengeschäft wird die FRAME PUNK Standard Fit Kollektion präsentiert. Der Kunde kann zwischen 5 verschiedenen Formen in jeweils 5 verschiedenen Brillengrößen anprobieren. Zudem kann die Brille bei freier Farbauswahl individuell gestaltet werden. Bei den Gläsern greift Ketzlar auf hochwertige Korrekturgläser von Carl Zeiss Vision zurück, die sich im Familienunternehmen bewährt haben.

„Viele Menschen vernachlässigen ihre Augen. Müde Augen durch digitalen Sehstress oder Kopfschmerzen sind die Folge. Unsere passgenauen und gut eingestellten Brillen lassen Sie gut sehen und besser aussehen.“ betont Andreas Ketzlar.

 

Der Optiker

In der Manteuffelstraße 48 in 10999 Berlin-Kreuzberg bietet der gelernte Optiker und studierte Optometrist Andreas Ketzlar seit Januar 2016 außergewöhnliche Brillen, Kinderbrillen, Brillengläser gegen digitalen Sehstress und ermüdete Augen und Sonnenbrillen von Designern aus Berlin und der ganzen Welt an. Andreas Ketzlar stammt aus einer Optiker-Familie. Seine Familie besitzt ein Optiker-Geschäft in Seehausen bei Magdeburg und unterstützt ihren Sohn auf seinem eigenen Weg in Berlin.

 

Die Marke Frame Punk

Inspiriert von seiner Leidenschaft, Brillenträume zu moderaten Preisen wahr zu machen, gründete Andreas Ketzlar im Jahr 2014 das Brillenlabel Frame Punk. Er entwickelte in einem Team aus Augenoptikern und Produktdesignern und der Kraft des 3D Drucks unkonventionelle Brillenmode, die sich auf Bestellung exklusiv in Farbe und Passform individualisieren lässt.

 

Frame Punk Brillen Inhaber Andreas Ketzlar
Manteuffelstr. 48
10999 Berlin-Kreuzberg
030-600 317 70
andreas@framepunk.com
www.framepunk.com

Older Post Newer Post

1 Comment

  • Hallo,
    finde ich ne super Sache, auch wir verkaufen seit 2 Jahren 3d gedruckte Brillen, allerdings noch ohne Gesichtserkennung. Wäre sehr daran interresiert mehr darüber zu erfahren. Blickfangoptik in Hamburg.
    beste Grüße
    Harald Jensen

    Harald Jensen on

Leave a comment